HNR_Fahrzeuge.jpg
HausnotrufHausnotruf

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. DRK-Notrufsysteme
  3. Hausnotruf

Hausnotruf - Hilfe auf Knopfdruck

Ansprechpartner

DRK-Hausnotruf

Antje Rudnick

Tel. 05141 903224 
E-Mail: hausnotruf(at)drkcelle.de 

DRK-Kreisverband Celle e. V.
77er Straße 45 A
29221 Celle

Selbstständigkeit in vertrauter Umgebung

Foto: Zelck, DRK

Im Notfall schnell und zuverlässig fachkundige Hilfe rufen für alle, die sicher in der häuslichen Umgebung wohnen und die Selbstständigkeit weitgehend erhalten möchten. Das ist auch für die Angehörigen sehr beruhigend. Wir bieten mit dem DRK-Hausnotruf Sicherheit und Service in den eigenen vier Wänden, rund um die Uhr.

Vorteile durch den Hausnotruf

  • Sicherheit in den eigenen vier Wänden, in jeder Situation
  • Selbstständigkeit und Flexibiliät im Alltag
  • optimale Betreuung und schnelle Hilfe rund um die Uhr
  • einfache Installation und sichere Handhabung

Grundleistungen des Hausnotrufs

Hausnotruf
Foto: A. Zelck / DRKS
  • 24-stündige Erreichbarkeit an 365 Tagen im Jahr
  • Verständigung von Familie, Notarzt, Pflegedienst usw.
  • Bereitstellung des Hausnotrufgeräts und des Funksenders inkl. Einweisung
  • sofortige Einleitung von Hilfemaßnahmen
  • anonymisierte Schlüsselhinterlegung, sofern gewünscht
  • Hintergrunddienst, sofern gewünscht

Unser Hausnotruf-Service passt sich selbstverständlich Ihren Bedürfnissen an. Mit verschiedenen Zusatzleistungen können Sie Ihren persönlichen Hausnotruf auch bequem erweitern.  

Wichtige Informationen

  • Bezugspersonenregelung

    Unser System basiert auf der Bezugspersonenregelung. Das heißt, dass Sie uns die Kontaktdaten Ihrer Bezugspersonen nennen. Diese haben einen Schlüssel für Ihre Wohnung und sind in Notfällen erreichbar.  Häufig sind es lediglich kleinere Hilfeleistungen, für die es Hilfe zu organisieren gibt. Ist es ein medizinischer Notfall, wird sofort fachgerechte und professionelle Hilfe organisiert.

    Alternativ bieten wir auch den Hintergrunddienst an.

  • Hintergrunddienst

    Der Hintergrunddienst ist ein zusätzliches Angebot. Im Falle einer Alarmierung wird eine schnellstmögliche Hilfeleistung durch den Hintergrunddienst eingeleitet, daher ist eine Schlüsselhinterlegung notwendig.

    Anders als beim rettungsdienstlichen Einsatz, besteht für den Hintergrunddienst keine gesetzlich vorgeschriebene Eintreffzeit.

    Grundsätzlich ist der Hintergrunddienst weder für medizinische Notfälle, noch für pflegerische Leistungen zuständig.

  • Technische Informationen

    Anschluss und Bedienung sind denkbar einfach. Benötigt wird ein Telefon- und ein 220-Volt-Stromanschluss. Ist kein Telefon-Festnetz-Anschluss vorhanden, kann ein GSM-Hausnotrufgerät installiert werden. 

    Notrufsender: Er ist wasserdicht, man trägt ihn am Handgelenk oder als Halskette. Die Verständigung (Freisprechen) erfolgt über die Basisstation, sie ist mit einem leistungsfähigen Lautsprecher ausgestattet.  

    Auf Wunsch wird die "Tagestaste" programmiert, sie wird einmal täglich gedrückt. Falls nicht, empfängt die Hausnotruf-Zentrale automatisch eine Meldung und leitet die entsprechenden Hilfemaßnahmen ein.

    Die Mitarbeiter in der Hausnotrufzentrale haben im Falle eines Notrufs sofort alle notwendigen Angaben der Kunden auf dem Monitor, um schnell und gezielt helfen zu können. Verständigt werden je nach Situation die Angehörigen, Nachbarn, der Hausarzt oder der Rettungsdienst. Die "Rettungskette" wird individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt.

  • Kosten / Pflegegrad

    Die Kosten variieren, je nach Gerätetechnik und Zusatzleistungen. Gerne beraten wir Sie telefonisch oder im persönlichen Gespräch.

    Für Kunden mit Pflegegrad:
    Die Versorgung mit Hausnotruf wird von den Pflegekassen als Pflegehilfsmittel anerkannt. Liegt eine Einstufung in einen Pflegegrad vor, übernehmen die Pflegekassen - nach Prüfung der Voraussetzungen - die Kosten für die Grundversorgung mit Hausnotruf.

    Wir stellen für unsere Kunden einen Antrag auf Kostenübernahme. Stimmt die Pflegekasse einer Kostenübernahme zu, so übernimmt sie monatlich 23,00 €.

  • Hausnotruf-Service schnell erklärt

    Ihr mobiler Funksender - immer dabei

    Die Gehäuse der Sender sind wasserdicht, so dass mit ihnen problemlos geduscht oder gebadet werden kann. Eine ständige Überwachung der Batterien sichert die Funktionsbereitschaft des Geräts.

    Besonders komfortabel: in der Wohnung können Sie ihre Telefonanrufe durch Druck auf die Taste des Mobilsenders annehmen. Sie sprechen dabei einfach in den Raum. Die Freisprecheinrichtung erspart den Weg zum Telefon. Wird ein Notruf ausgelöste, meldet sich nach kurzer Zeit die Hausnotrufzentrale und spricht mit Ihnen über Ihre Notlage. Je nach Erfordernis und nach Ihren Wünschen werden Angehörige, Freunde, Nachbarn, Ihr Hausarzt oder der Rettungsdienst sofort informiert.

    Die von Ihnen ausgewählten Namen und Telefonnummern haben Sie uns zuvor angegeben. Natürlich bleibt die Hausnotrufzentrale solange mit Ihnen in Kontakt, bis Hilfe eingetroffen ist. 

    Einfach installiert und einsatzbereit - Ihr Hausnotruf-System

    Sie benötigen lediglich die sogenannte Basisstation zusätzlich zu Ihrem Telefon, diese ist nicht viel größer als das Telefon selbst. Alle Tasten sind hinterleuchtet und können über fühlbare Piktogramme ertastet werden. Die Teilnehmerstation wird durch den mobilen Funksender ergänzt, der so klein ist, dass Sie ihn bequem am Handgelenk oder wie eine Kette um den Hals tragen können. Notrufe können ausgelöst werden durch die Notruftaste, den mobilen Funksender, die Sicherheitsuhr (wenn die Taste über einen bestimmten Zeitraum hinaus nicht gedrückt wird), aber auch durch Sensoren wie Funk-Rauchmelder, Funk-Bewegungsmelder, Sturzmelder oder Funk-Kontaktmelder.

    Auch bei nachlassender Batteriespannung erfolgt automatisch eine Meldung. Die Art der Auslösung wird an die Notrufzentrale übermittelt und protokolliert.

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Bitte den Link anklicken: 
    Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hausnotruf und Mobilruf

Häufige Fragen zum Hausnotruf

  • Wer benötigt den Hausnotruf? Für wen ist er geeignet?

    Der Hausnotruf erhöht das individuelle Sicherheitsgefühl und kann im Ernstfall Leben retten. Er eignet sich daher besonders für Menschen, die gesundheitlich eingeschränkt oder oft allein sind. Grundsätzlich auch für alle, die sich Sicherheit in den eigenen vier Wänden wünschen. Es gibt auch mobile Notrufgeräte, die außerhalb der Wohnung funktionieren.

    Im Notfall kann damit nicht nur der Rettungsdienst, sondern auch die Feuerwehr oder Polizei über die Hausnotrufzentrale kontaktiert werden.

  • Wie funktioniert der Hausnotruf?

    Sie können unsere Hausnotrufzentrale im Notfall einfach per Knopfdruck alarmieren. Sie tragen den Funksender entweder wie eine Uhr am Arm oder an einer Kette um den Hals. Unsere Hausnotrufzentrale ist an jedem Tag rund um die Uhr besetzt. Im Notfall leisten wir schnelle Hilfe nach Ihren Bedürfnissen und gesundheitlichen Erfordernissen. Im Vorfeld können Sie bereits festlegen, wie wir verfahren und welche Personen wir informieren sollen.

  • Was passiert, wenn ich den Notruf-Knopf nicht selbst drücken kann?

    Das System kann mit einer Sicherheitsuhr ausgestattet und so ausgelegt werden, dass Ihre Hausnotrufzentrale Sie anruft, wenn Sie nicht innerhalb einer vereinbarten Zeitspanne per Knopfdruck signalisieren: Alles in Ordnung. Damit ist sichergestellt, dass auch ohne Ihr Zutun im Notfall Hilfe kommt. Melden Sie sich nicht und sind zudem nicht erreichbar, wird sofort reagiert.

  • Gibt es beim Hausnotruf zusätzliche Leistungen?

    Mit dem Hausnotruf können weitere Leistungen verknüpft werden. Das Hausnotrufsystem mit dem umfangreichen Funk-Zubehör, empfiehlt sich für all diejenigen, die sich Schutz und Sicherheit für ihr Zuhause wünschen.

    Zusatzleistungen:

    • Rauchmelder
    • Sturzerkennung
    • Bewegungsmelder

    Alle Zusatzgeräte sind mit dem Hausnotruf kombiniert, sodass bei Sturz oder einem Brand der Notruf automatisch ausgelöst wird. Weitere Informationen: hier

  • Welche Informationen muss ich geben?

    Zur Einrichtung benötigt das DRK einige wichtige persönliche Informationen, die an die Hausnotrufzentrale gesendet werden und im Notfall zur Verfügung stehen. Hierzu stellen wir Ihnen unter anderem folgende Fragen:

    Wer sind Ihre Familienangehörigen, Ihre wichtigsten Freunde und Nachbarn?
    Wer ist Ihr Hausarzt?
    Welche Hilfen nehmen Sie bereits in Anspruch?
    Haben Sie besondere Vorlieben, Wünsche und Gewohnheiten?
    Welche Risiken, Einschränkungen und Erkrankungen liegen vor?

    Ergeben sich Änderungen in diesen Angaben, benötigen wir diese Informationen. Nur so liegen in der Hausnotrufzentrale immer alle Informationen aktuell vor, um jederzeit schnellstmöglich die richtige Hilfe organisieren zu können. All persönlichen Angaben werden streng vertraulich behandelt.

  • Wie bekomme ich individuelle Beratung?

    Rufen Sie uns an. Gern vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Ihnen. In einem ausführlichen Gespräch lernen wir Ihre Lebens- und Wohnsituation kennen und finden die für Sie passende Lösung. Gern sind wir auch behilflich, wenn Sie einen Antrag auf Kostenübernahme durch die Pflegekasse stellen möchten.

    Kontaktdaten rechts oben.