Sie sind hier: Über uns / 150 Jahre DRK KV Celle e. V.

Zentrale Infonummer

08000 365 000
Kostenfrei, Bundesweit
365 Tage im Jahr.

Spendenkonto

DRK-Kreisverband Celle e. V.
77er Straße 45 A
29221 Celle
Tel. 05141 - 90320

E-Mail

Bankverbindung:
Sparkasse Celle
IBAN: DE92 2575
0001 0000 2889 77
BIC: NOLADE21CEL

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz in Celle

Wir, der DRK-Kreisverband Celle e. V. mit seinen angeschlossenen 20 Ortsvereinen begehen in diesem Jahr unser 150-jähriges Jubiläum. Das feiern wir mit einem großen Fest für die ganze Familie: am Samstag, 20. August 2016 präsentieren wir uns und unsere Einrichtungen von 10 bis 17 Uhr der Öffentlichkeit. Veranstaltungsorte sind rund um den DRK-Kreisverband in der 77er Straße 45a und dem Neuen Rathaus, Am Französischen Garten.

„Unter dem Motto: «Was wir können!» sind zahlreiche Schau-Übungen von Erste Hilfe, über fachgerechter Wiederbelebung bis hin zur Rettung Verletzter zu sehen“, sagt Frank Lübben, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands. „In beeindruckender Mannschaftsstärke wird sich das Ehrenamt mit seinen Bereitschaften und ihren Einsatzfahrzeugen vorstellen. Blutdruck- und Blutzuckermessen werden ebenso angeboten, wie Informationen zu Hausnotruf und zu den Kindertageseinrichtungen.“

Darüber hinaus können sich Kinder schminken lassen und sich auf einer Hüpfburg austoben. Attraktive Preise warten auf die Gewinner bei Gewinnspielen und Rot-Kreuz-Quiz. Und natürlich dürfen ein zünftiger Eintopf aus der Gulaschkanone, Leckereien vom Grill sowie eine Kaffee- und Kuchentafel zur Stärkung der Besucher nicht fehlen.

Damals...

Begonnen hatte damals alles am 24. Juni 1859 mit der Schlacht von Solferino, der Entscheidungsschlacht im Sardinischen Krieg zwischen dem Kaisertum Österreich und dem Königreich Sardinien und dessen Verbündetem Frankreich unter Napoleon III.

Der eher zufällig anwesende Schweizer Kaufmann Henry Dunant war von Not und Elend der auf dem Schlachtfeld zurückgelassenen Verwundeten tief erschüttert und organisierte mit Dorfbewohnern zivile Hilfe. Fortan kämpfte er für einen menschlicheren Krieg und neutrale Hilfsgesellschaften, die zukünftig die Not der Soldaten lindern sollten. Auf einer Konferenz in Genf trafen sich im Jahr 1.863 Delegierte aus 16 Nationen, um Dunants Ideen zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Man einigte sich auf ein gemeinsames Erkennungszeichen der neuen Hilfsgesellschaft: eine weiße Armbinde als Schutzzeichen. Aus Achtung vor der Schweizer Nationalfahne sollte diese ein rotes Kreuz enthalten. Die berühmteste Marke der Welt war damit geboren!

Der Beginn in Celle...

Vor 150 Jahren hatte ein Aufruf im Juli 1866 in den „Celleschen Anzeigen“ Erfolg: aufgrund dessen entstand am 9. Juli 1866 das "Comités zur Unterstützung der in der Schlacht von Langensalza verwundeten Hannoverschen Soldaten und der durch den Tod oder Verwundung ihrer Ernährer hilfsbedürftig gewordener Militärfamilien“. Damit war der Grundstein für die Rotkreuz-Arbeit in Celle und Umgebung im Geiste Henry Dunants gelegt.

Vier Jahre später gründete sich am 19. Juli 1870 der „Vaterländische Frauen-Verein zu Celle vom Roten Kreuz“. Von der Gründung der Volksküche 1891 über die Gründung der „Freiwilligen Sanitätskolonne“ vom Roten Kreuz Celle, haben sich bis heute vielzählige Haupt- und ehrenamtliche Aufgabenfelder und Gemeinschaften weiterentwickelt.

... und Heute

150 Jahre später ist das Rote Kreuz in Celle ein fester Begriff sowie ein international bekanntes Zeichen für Humanität, Neutralität und Hilfe in Not.

„Der DRK-Kreisverband Celle e. V. ist die größte Hilfsorganisation in der Stadt und im Landkreis Celle“, erläutert Lübben. „Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege gehören ihm 20 Ortsvereine mit vielen fördernden Mitgliedern an. Rund 450 aktive ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie ca. 450 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich für die Aufgaben und die Arbeit des Roten Kreuzes ein“.

Bei der Aufzählung aus den vielen Tätigkeitsfeldern zeigt sich Geschäftsführer Frank Lübben sichtlich stolz:

  • „Wir kümmern uns in der Ambulanten Pflege und Tagespflege um pflegebedürftige Menschen.
  • Wir betreiben Kindertageseinrichtungen und helfen Menschen in Not.
  • Unsere DRK-Rettungswagen und Krankentransportfahrzeuge sind tagtäglich in Stadt und Landkreis unterwegs, um Verletzte zu versorgen und Menschenleben zu retten.
  • Unsere Erste Hilfe Lehrgänge liefern Ihnen die Handlungssicherheit in Erster Hilfe bei nahezu jedem Notfall in Freizeit und Beruf. Richtig helfen können – ein gutes Gefühl.
  • Mit unseren Sanitätsdiensten engagieren wir uns zum Beispiel bei zahlreichen Sportveranstaltungen und stehen mit unseren DRK-Bereitschaften für den Katastrophenfall bereit.
  • Der Sozialdienst engagiert sich nicht nur im Bereich der Blutspende, sondern ist auch in der Gesundheitsförderung, wie zum Beispiel Gedächtnistraining und Gymnastik aktiv.
  • Und die jungen Rotkreuzler verbringen ihre Freizeit mit spannenden Aktivitäten im JRK-Jugendrotkreuz. Dort steht Hilfsbereitschaft und gelebte Toleranz im Mittelpunkt.“

„Dies sind nur einige Beispiele der vielen Aufgaben, um die wir uns kümmern“, führt Lübben weiter aus. „So sehr sich die Welt seit 1866 verändert hat, unsere ursprüngliche Idee, dem Gemeinwohl und der Menschlichkeit verpflichtet zu sein, hat nach wie vor Bestand. Sie ist heute so aktuell wie vor 150 Jahren!“