KindertageseinrichtungenKindertageseinrichtungen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Kinder, Jugend und Familie
  3. Kindertageseinrichtungen

DRK-Kindertageseinrichtungen vor Ort

Kontaktdaten

Iris Kizisnki


Tel. 05141 903218
E-Mail

DRK-Kreisverband Celle e. V.
77er Straße 45 A
29221 Celle

Die Bildung und Erziehung von Kindern zu begleiten, ist eine wertvolle und herausfordernde Aufgabe. Kinder brauchen Kitas als Lern- und Erfahrungsraum, sie sind generationsübergreifende Lebens- und Kommunikations-Orte.

Das zeichnet die DRK-Kindertagesbetreuung aus:

  • Ausrichtung an den Grundsätzen der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung: Das Kind in seiner Lebenssituation steht im Mittelpunkt und wird als eigenständige Persönlichkeiten geachtet. Besondere Aufmerksamkeit richten wir auf Kinder, die von der Gesellschaft ausgegrenzt bzw. benachteiligt werden. Im Zeichen der Menschlichkeit setzen wir uns für die Rechte aller Kinder ein.
  • Anwaltschaftliche Vertretung: Wir setzen uns anwaltschaftlich für die Kinder und ihre Familien ein und stärken diese, das für sich selbst zu tun. Wir ermöglichen Partizipation und beteiligen Kinder und Eltern an den für die Kinder so wichtigen Entwicklungsschritten. Gemeinsam mit allen Beteiligten setzen wir uns für kinder- und familiengerechte Lebensbedingungen ein.
  • Inklusion: Wir stehen ein für Vielfalt und ein Zusammenleben in gegenseitiger Anerkennung. Unsere Pädagogik ist geprägt von Akzeptanz, Toleranz und Wertschätzung. Unsere Angebote sollen den jeweils individuellen Bedarfen der Kinder und ihrer Familien entsprechen und ihnen umfassende Teilhabe am Angebot der Kita ermöglichen.
  • Verknüpfung von Haupt- und Ehrenamt: Wir bieten Möglichkeiten der Beteiligung und des Engagements für Familien und Ehrenamtliche im Sozialraum. Den Eltern bieten wir eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit und Mitwirkung. Darüber hinaus setzen sich die pädagogischen Fachkräfte mit den Möglichkeiten auseinander, wie Kinder im Rahmen von Beteiligungsprozessen in der Kita erste Erfahrungen mit gesellschaftlichem Engagement erleben können.
  • Vernetzung der Angebote: Wir bieten Kindern und ihren Familien Hilfen aus einer Hand und nutzen dafür die besondere Vielfalt der DRK-Angebote. DRK-Kindertageseinrichtungen sind im Sozialraum vernetzt und bieten Familien je nach Lebenslage und entsprechend ihrer Bedürfnisse umfassende Unterstützung und Information.

EFS-Förderung für die Niedersächsischen Regionen

  • Integrative Erziehung und Bildung in Tageseinrichtungen für Kinder im Kontext inklusiver Bildungsprozesse

    Finanzierung der Weiterbildung durch die NBank. Qualifizierung nach dem Rahmenplan

    Inklusiv arbeitende Kindertageseinrichtungen, benötigen entsprechend qualifizierte Fachkräfte. Mit dem Besuch dieser berufsbegleitenden Qualifizierung erwerben sozialpädagogische Fachkräfte eine heilpädagogische Zusatzqualifikation und können als heilpädagogische Fachkräfte in Integrationsgruppen eingesetzt werden. Dieser Lehrgang ist vom Nds. Kultusministerium anerkannt und ist Grundlage für die erweiterte Betriebserlaubnis und Einrichtung einer integrativen Gruppe in Kindertageseinrichtungen.

    Die Vielfalt der Gesellschaft bildet sich in Kitas ab. Alle Kinder, ob mit oder ohne Beeinträchtigung, sollen gemeinsam und doch individuell in ihrer Entwicklung gestärkt und gefördert werden. Diese gemeinsame Erziehung und Bildung aller Kinder gehört zum Bildungsauftrag des Elementarbereichs. Um diesem Bildungsauftrag erfolgreich nachzukommen, bedarf es fundierter Kenntnisse und Fähigkeiten der Fachkräfte im Bereich der Inklusion und Heilpädagogik.

  • Fortbildungsreihe zur Sprachkraft in der Kita

    Prozessbegleitende Seminarreihe für alltagsintegrierte Sprachbildung und Förderung der Sprachkräfte im vorschulischen Bereich.

    Die Mitarbeitenden in der Kita werden in dieser Qualifizierung in die alltagsintegrierte Sprachförderung für die Altersgruppe 0 - 6 eingeführt. HIer wird der schon vorhandene Bereich der Sprachförderung erweitert und den Fachkräften werden Handlungsoptionen für die Praxis aufgezeigt.

    Die leitenden Prinzipien dieses Ansatzes ermöglichen den einzelnen Fachkräften einen weiten Blick auf Sprache und kindliche Srachaneignungsprozesse und orientieren sich an den Kompetenzen der Kinder. Dieser Ansatz versteht die Sprachbildung als Querschnittsaufgabe, die sich quer durch den pädagogischen Alltag im feinfühligen Dialog mit dem Kind vollzieht. Hierbei bezieht sich die Sprachentwicklung auf verbale und nonverbale Kommunikationsmöglichkeiten und den individuellen Verlauf der einzelnen Kinder. 

    Weiterhin erfahren die pädagogischen Fachkräfte einen Lernprozess, um zunehmend mit der neuen Anforderung als Sprachkraft umgehen zu können, qualifiziert und selbstbewusst zu argumentieren und Verbesserungspotentiale konsequent zu erspüren sowie zur Weiterentwicklung zu nutzen. Die Arbeit ist unterteilt in Einzel-, Team- und Gruppenarbeit und dient dem Austausch, der Teamentwicklung und der Weiterenwicklung der eigenen Handlungskompetenz. So erhalten die Teilnehmenden rechtzeitig Hinweise zu Verbesserungsbedarfen und die schon vorhandenen Prozesse bieten hier ein Unterstützungsmerkmal für die Übertragung in den pädagogischen Alltag als wichtigen Baustein in der Entwicklung und Fortschreibung der pädagogischen Betreuungs- und Bildungsqualittät.

    Zeitraum: 11/2021 bis 06/2022